Regie und Konzept:

Die AZUBIS (Kai Fischer und Christopher Weiß)

Mit:

Lena Kußmann, Volker Wackermann, 5. und 6. Klasse der Klosterschule, Lehrerin Afoua Zouagai und eine Klasse Flüchtlingskinder, Hamburger Bürger

Förderpartner:

Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg

Medienpartner:

urbanshit.de

freiZEICHEN

Wir sind so frei

Wir, Die AZUBIS, nehmen uns die Freiheit. Eine Spielzeit lang ziehen wir durch die Stadt und kommentieren in bester Guerilla - Manier  künstlerisch, was uns den Weg kreuzt: Aktuelle, globale wie regionale Themen. Und wir hauen raus, spontan, ohne langes Konzipieren. Unter dem Motto freiZEICHEN erarbeiten wir theatrale Aktionen im Stadtraum.

freiZEICHEN # 1 - Die AZUBIS starten ihre einjährige Stadtexpedition

freiZEICHEN # 2 - Die AZUBIS haben mit Schülern der 5. und 6. Klasse der Hamburger Klosterschule, darunter eine Klasse mit Flüchtlingskindern, ihre Zukunftsvision der Stadt aus LEGO gebaut.

„Bauen, was Sprache nicht erklären kann. Machen, was Pläne nicht zeigen. Wie sieht Heimat aus? Was ist das eigentlich? Und welche Form des Zusammenlebens wünschen sich Kinder? Ein Legohaus sagt manchmal mehr als 1000 Worte."
(Hamburger Abendblatt, 7. Dezember 2015)

Zum ganzen Artikel hier.

freiZEICHEN # 3 - Weihnachtskrippenspiel als Guerilla - Lichtprojektion

freiZEICHEN # 4 - Das Puppenheim - ein unsichtbares Schauspiel im öffentlichen Alltag

freiZEICHEN # 5 - Kack' auf BILD Guerilla Lichtprojektion

freiZEICHEN # 6 - Der Warteführer

freiZEICHEN # 7 - Der Einhorn-Song

Die AZUBIS ziehen die vier Apokalyptischen Reiter durch die Schanze: Erdogan, Trump, Johnson und Putin. Wohl bekommts.